Darmgesundheit






Der griechische Arzt Hippokrates formulierte schon vor 2400 Jahren:
                                   „Der Tod sitzt im Darm!“


Eine geschwächte Darmflora

d.h. ein unausgewogenes Gleichgewicht an Mikroorganisamen im Darm,

kann das Auftreten von Darmkrankheiten begünstigen.

Auch kann  das Missverhältnis eine Mitbeteiligung an diversen weiteren Organerkrankungen darstellen. Eine gezielte Lenkung der Bakterien birgt oftmals Linderung bei diversen Erkrankungen:

z.B.

  •  Allergien
  •  Haut- und Schleimhautkrankheiten
  •  rheumatische Erkrankungen
  •  Infektanfälligkeiten 
  •  Blasenentzündungen

 

Jüngste Forschungsergebnisse begründen mitunter mittlerweile den Zusammenhang einer gestörten Darmflora  als mitverantwortlich für:

Bluthochdruck, Herzinfarkt, Diabetes mellitus, Übergewicht, Karies u.v.m.

 

Es gilt, die Ursache der irritierten Darmflora  zu ergründen. 

Ernährungsfehler, Giftstoffe, systemische Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, Hormonstörungen),  Gemütszustände und Medikamente können u.a. wesentlichen Einfluss auf die Darmflora ausüben.